Der Bil­dungs­aus­schuss hat sich heu­te in einer Anhö­rung mit dem Gesetz­ent­wurf der CDU-Land­tags­frak­ti­on zum Erhalt klei­ner Grund­schu­len befasst. Anlass sind die Plä­ne der Lan­des­re­gie­rung, vie­le klei­ne Grund­schu­len zu schlie­ßen. Die Anhö­rung hat die Posi­ti­on der CDU-Land­tags­frak­ti­on umfas­send bestä­tigt. Klei­ne Grund­schu­len müs­sen erhal­ten wer­den. Ich bin wie mei­ne Kol­le­gin Anke Beil­stein, unse­re bil­dungs­po­li­ti­sche Spre­che­rin in der Frak­ti­on der Mei­nung:
Wir brau­chen des­halb eine neue lan­des­ge­setz­li­che Per­spek­ti­ve und für die Schul­trä­ger schnell Klar­heit, wie es dau­er­haft mit den Grund­schu­len vor Ort wei­ter­geht. Denn klei­ne Grund­schu­len sind in Rhein­land-Pfalz kei­nes­falls eine Aus­nah­me, wie auch der Schul­pla­ner Krä­mer-Man­deau berich­te­te. So sei­en 43 Pro­zent der Grund­schu­len im Land klein oder wür­den es in den kom­men­den Jah­ren. Er mahn­te, dass der rhein­land-pfäl­zi­sche Weg der schul­ge­setz­li­chen Aus­nah­men an sei­ne Gren­zen sto­ße. Es brau­che kla­re Per­spek­ti­ven für die Schu­len und die Schul­trä­ger.
VBE, der Ver­tre­ter der Bay­ri­schen Lan­des­re­gie­rung und die Eltern­in­itia­ti­ve „Ret­tet unse­re Zwerg­schu­len“ mach­ten sehr ein­dring­lich den päd­ago­gi­schen und struk­tu­rel­len Wert klei­ner Grund­schu­len deut­lich und zeig­ten gleich­zei­tig Lösungs­we­ge auf, die sich in vie­len Punk­ten mit den Vor­schlä­gen unse­res Gesetz­ent­wurfs decken.
Wie ein roter Faden zogen sich auch die feh­len­den Leh­rer­ka­pa­zi­tä­ten an den Grund­schu­len durch die Anhö­rung – an die­sem Punkt waren sich alle Exper­ten einig. Aus unse­rer Sicht waren feh­len­de Leh­rer auch ein ent­schei­den­der Grund für die unko­or­di­nier­te Über­prü­fung der 41 Grund­schu­len, denn die Lan­des­re­gie­rung hat hier­für bis­her kei­ne Lösung. Ande­re Bun­des­län­der wie Bay­ern gehen dage­gen aktiv gegen Leh­rer­man­gel vor. Das Land gewährt sowohl einen Demo­gra­fie­zu­schlag als auch einen Sozi­al­zu­schlag bei der Leh­rer­ver­sor­gung. Das hilft den Grund­schu­len in länd­li­chen als auch in städ­ti­schen Regio­nen und ver­mei­det die von SPD und Grü­nen auf­ge­wor­fe­ne Debat­te um Stadt gegen Land.
Jetzt sind die regie­rungs­tra­gen­den Frak­tio­nen gefor­dert, umge­hend ein eige­nes Modell vor­zu­le­gen, wie es künf­tig mit den klei­nen Grund­schu­len in Rhein­land-Pfalz wei­ter­ge­hen soll – oder unse­ren Gesetz­ent­wurf mit­zu­tra­gen.