Gute Erfolgs­ge­schich­te im ver­gan­ge­nen Jahr.

Für den einen ist es bereits eine jahr­zehn­te­lan­ge Tra­di­ti­on, für den ande­ren war es eine Pre­mie­re.
Wie immer zum Jah­res­wech­sel hat der Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te Gui­do Ernst das Kran­ken­haus in Rema­gen besucht. Dabei beglei­te­te ihn der Rema­ge­ner Bür­ger­meis­ter Björn Ingen­dahl. Im Haus wur­den die bei­den von den zustän­di­gen Kauf­män­ni­schen Lei­tern Tho­mas Wer­ner und Dirk Rieck-Gang­nus begrüßt. Bei­de berich­te­ten, dass die im Jah­re 2014 ein­ge­rich­te­te Ortho­pä­die­ab­tei­lung sich sehr gut eta­bliert habe und von den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern und den nie­der­ge­las­se­nen Ärz­ten ange­nom­men wird.

Mitt­ler­wei­le ver­fü­ge das Haus auch über die sta­tio­nä­re Schmerz­the­ra­pie, die in Ver­bin­dung mit der schmerz­the­ra­peu­ti­schen Pra­xis im MVZ Sin­zig die “Behand­lung aus einer Hand” sicher­stel­le. Aller­dings ver­hehl­ten bei­de nicht, dass der Fach­kräf­te­man­gel auch Rema­gen nicht ver­scho­ne.
Mit ver­ständ­li­chem Stolz berich­te­te Dirk Rieck-Gang­nus, dass bei den regel­mä­ßig statt­fin­den­den Umfra­gen knapp 90% der Pati­en­ten sich äußerst zufrie­den zu ihrem Kran­ken­haus am Rhein äußer­ten. Zum Abschluss gab Gui­do Ernst das obli­ga­to­ri­sche “NEUJÄHRCHEN” an die Mit­ar­bei­ter wei­ter.
“Es ist wich­tig, im stän­di­gen Dia­log zu blei­ben, um im Bedarfs­fall auf kur­zem Weg hel­fen zu kön­nen”, so der gemein­sa­me Tenor von Björn Ingen­dahl und Gui­do Ernst.