Kei­ne Alter­na­ti­ve zur Alter­na­tiv­tras­se

Die CDU-Land­tags­frak­ti­on Rhein­land-Pfalz kämpft wei­ter­hin für den Bau einer Alter­na­tiv­tras­se im Mit­tel­rhein­tal. Im Land­tag ist mit Stim­men der CDU-Frak­ti­on ein gemein­sa­mer Antrag der Frak­tio­nen von SPD, Bündnis90/Die Grü­nen, FDP und CDU ver­ab­schie­det wor­den. Die­ser spricht sich klar für einen bal­di­gen Bau einer Alter­na­tiv­tras­se zur Ent­las­tung des Mit­tel­rhein­tals aus.

Die Gemein­sam­keit, die im Antrag zum Aus­druck kommt, ist ein wich­ti­ges Signal. “Die Ein­schät­zun­gen aus dem Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um, wonach die Bedin­gun­gen für eine Alter­na­tiv­tras­se noch nicht erreicht wären, wider­spre­chen der Lebens­wirk­lich­keit im Mit­tel­rhein­tal grund­le­gend”, so der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Dr. Adolf Wei­land. “Die Alter­na­tiv­tras­se ist und bleibt zwin­gend. Es gibt dazu kei­ne Alter­na­ti­ve,” der Mei­nung ist auch der CDU-Abge­ord­ne­te Gui­do Ernst.

Kon­kret for­dern die Frak­tio­nen, dass die Pla­nun­gen unver­züg­lich und mit Nach­druck vor­an­ge­trie­ben wer­den. Auch hier­für not­wen­di­ge gesetz­li­che und finan­zi­el­le Mög­lich­kei­ten müss­ten aus­ge­schöpft und geschaf­fen wer­den. Dar­über hin­aus spre­chen sich die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten von SPD, Bünd­nis 90/Die Grü­nen, FDP und CDU dafür aus, dass die ange­kün­dig­te Mach­bar­keits­stu­die schnellst­mög­lich auf den Weg gebracht wird.

Am Ran­de der Ple­nar­de­bat­te tra­fen sich die CDU-Abge­ord­ne­ten Mat­thi­as Lam­mert, Dr. Adolf Wei­land, Ralf See­katz, Josef Dötsch und Gui­do Ernst sowie der Vor­sit­zen­de der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Chris­ti­an Bald­auf, mit Mit­glie­dern der “Bür­ger­initia­ti­ve im Mit­tel­rhein­tal gegen Umwelt­schä­den durch die Bahn” unter Lei­tung von Wil­li Pusch.