Im Rah­men einer Video­kon­fe­renz woll­ten die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Horst Gies und Gui­do Ernst aus dem Kreis bei den Schu­len nach­fra­gen, wie der Schul­start in der Pan­de­mie gelun­gen ist. Der Vor­sit­zen­de der CDU-Kreis­tags­frak­ti­on und frü­he­re Real­schul­rek­tor Karl-Heinz Sund­hei­mer unter­stütz­te sie dabei.

An dem Gespräch betei­lig­ten sich meh­re­re Mit­glie­der aus den Lei­tun­gen der Schu­len im Kreis. Eini­ge mel­de­ten sich aus Zeit­grün­den oder wegen tech­ni­scher Pro­ble­me auch schrift­lich bei ihnen. Man konn­te so Erfah­run­gen aus Grund­schu­len und wei­ter­füh­ren­der Schu­len gewin­nen.

Hier­bei beton­ten alle Schu­len in dem Mei­nungs­aus­tausch, dass sie froh sei­en, dass wie­der Prä­senz­un­ter­richt mög­lich war und dass der Start über­wie­gend gelun­gen sei. In der Pres­se konn­te man ja auch lesen, dass nur an drei Schu­len in Rhein­land-Pfalz der Unter­richt wie­der zeit­wei­se ganz ein­ge­stellt wer­den muss­te und an etwa drei­ßig Schu­len der Unter­richt klas­sen­wei­se ein­ge­schränkt wur­de. Auch im Kreis Ahr­wei­ler muss­ten nur eini­ge Klas­sen und Leh­rer zeit­wei­se in Qua­ran­tä­ne.

Den­noch gab es auch Pro­ble­me für die Schu­len. So beklag­te man, dass die Vor­ga­ben für den Regel­un­ter­richt teil­wei­se wider­sprüch­lich sei­en und dass in die­ser Situa­ti­on der Platz­man­gel bzw. die sehr gro­ßen Klas­sen Abstän­de nicht ein­halt­bar mach­ten.

Man habe sich gehol­fen, so gut es ging, wobei sich die Gym­na­si­en ger­ne mehr Hand­lungs­räu­me auch für Auf­tei­lung der Klas­sen (z.B. für das home­schoo­ling) gewünscht hät­ten.

Man­che ver­scho­ben die Pau­sen bzw. teil­ten sie anders auf, führ­ten die Schü­ler zu ver­schie­de­nen Ein­gän­gen hin­ein und ande­ren Türen hin­aus, muss­ten teil­wei­se aber auch mit Mas­ken aus­hel­fen, da ver­schie­de­ne Kin­der kei­ne dabei hat­ten.

In den Grund­schu­len wur­de beklagt, dass die Bestim­mung, dass Kin­der auch mit leich­ten Erkäl­tungs­sym­pto­men die Schu­le besu­chen soll­ten, die Lehr­kräf­te vor schwie­ri­ge Situa­tio­nen stel­le. „Leh­rer sind kei­ne Ärz­te.“ Im Win­ter dürf­te sich die­ses Pro­blem ver­stär­ken. Aber auch jetzt schick­ten Eltern ihre Kin­der zum Teil mit den unter­schied­lichs­ten Krank­heits­sym­pto­men zum Unter­richt.

Die Infor­ma­tio­nen, wel­che Leit­li­ni­en nun gel­ten, hät­ten die Schu­len wäh­rend der Feri­en auch sehr spät erreicht und ganz kurz­fris­tig umge­setzt wer­den müs­sen. An man­chen Grund­schu­len kön­ne dar­über hin­aus ein Pro­blem ent­ste­hen, wenn Leh­re­rin­nen und Leh­rer an meh­re­ren Schu­len arbei­ten und in einer Schu­le ein Krank­heits­fall auf­tritt. Dann wer­de auch die ande­re Schu­le getrof­fen. Eine Auf­tei­lung der Klas­sen sol­le nicht mehr erfol­gen, da eine Durch­mi­schung ver­mie­den wer­den soll.

Zum Teil erkran­ken auch Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen wie­der öfter an Grip­pe usw. Die­se könn­ten dann aber auch kein home­schoo­ling durch­füh­ren. Hier gebe es Per­so­nal­be­darf.

Ins­ge­samt muss­ten die Leh­re­rin­nen und Leh­rer mehr Auf­sicht füh­ren, wobei in den Pau­sen an den wei­ter­füh­ren­den Schu­len die Durch­set­zung der Mas­ken­pflicht nur schwer durch­setz­bar war.

Gro­ße Pro­ble­me sieht man jetzt im Herbst und Win­ter auf die Schu­len zukom­men, wenn das Lüf­ten, das wegen der Aero­so­le so wich­tig ist, wohl wegen der Käl­te nur schwer durch­ge­führt wer­den kann.

Als wei­te­ren Punkt gin­gen fast alle Schul­lei­tungs­mit­glie­der noch auf das Pro­blem der Digi­ta­li­sie­rung der Schu­len ein. Hier feh­len Glas­fa­ser oder Breit­band, bzw. ein leis­tungs­star­kes W‑Lan, zum Teil aber auch Gerä­te für Leh­rer und Schü­ler. Der Digi­ta­li­sie­rungs­pakt kommt wohl nur lang­sam vor­an.

Gui­do Ernst bedank­te sich auch als Aus­schuss­vor­sit­zen­der des Bil­dungs­aus­schus­ses im Land­tag für die Erfah­rungs­be­rich­te und Anre­gun­gen, die er in Mainz wei­ter­ge­ben will. Horst Gies wird ihn dabei unter­stüt­zen und erklär­te, dass er das Enga­ge­ment der Leh­re­rin­nen und Leh­rer und ihrer Schul­lei­tun­gen sehr aner­ken­ne. Sie wür­den die Belas­tung anneh­men, ganz anders als das Bild oft in der Öffent­lich­keit dar­ge­stellt wer­de. Im Kreis sei die Umset­zung des Digi­ta­li­sie­rungs­pakt für die Schu­len jetzt aber auf einem guten Weg.

Karl-Heinz Sund­hei­mer will die Ergeb­nis­se in die Arbeit des Kreis­tags mit­neh­men. Er erkann­te aber den gro­ßen Ein­satz des Krei­ses als Schul­trä­ger auch an, der alle Lüf­tungs­an­la­gen in sei­nen Schu­len über­prüft und für die anste­hen­de Auf­ga­be ein­ge­rich­tet habe. Außer­dem beab­sich­ti­ge man in den nächs­ten Wochen soge­nann­te CO2- Ampeln in den Klas­sen anzu­brin­gen, die vor hohem CO2-Gehalt war­nen und damit ans Lüf­ten erin­nern.